Sprechstunde mit der Auslandskoordinatorin geschafft, Grammar in Context-Klausur geschafft, angefahrenes Eichhörnchen unter meinen Fingern weggestorben, letztes Phonetik-Tutorium ein paar Minuten zu spät, aber mit gutem Gefühl besucht, Türkischklausur geschafft, Erasmus-Bewerbung angefangen, Essen gemacht, panisch geworden mangels Orientierungsfähigkeit bezüglich der Kurse, die ich im Ausland wählen würde, und mit JO geredet, Eichhörnchen zu begraben versucht, gefailt, Geschirrtuch alleine in die 90°-Wäsche gesteckt, Erasmus-Bewerbung weitergemacht, immer noch keine Ahnung, wie ich die Vorlesungsverzeichnisse ausländischer Unis ausfindig mache, zack ist mein Tag vorbei.

Heute morgen hatte ich Panik, das war ja auch schon ewig nicht mehr da. Und der Heulanfall gestern, als Chris in der Band-Gruppe vorschlug, wir könnten Falling Slowly spielen. Ich glaube, wenn das nach ein paar Tagen nicht besser wird, nehme ich die Tabletten wieder morgens statt abends, aber ich gebe mir noch ein bisschen Zeit, um mich auf die Umstellung einzustellen.